Streiknachrichten #14: Aufruf der Streikenden an alle Metaller*innen

Streiknachrichten #14:

Aufruf der Streikenden an alle Metaller*innen

Wir streiken gemeinsam in der zehnten Woche für eine Selbstverständlichkeit: Wir wollen einen Tarifvertrag. Wir wollen gleiche und rechtssichere Arbeitsbedingungen, wie unsere Kolleginnen und Kollegen der Metall- und Elektroindustrie in Rheinland-Pfalz. Wir wollen nicht länger 20 bis 30 Prozent weniger verdienen und die »Billigheimer« im RIVA-Konzern sein. Wir wollen Anerkennung und Respekt für unsere gute Arbeit. Jetzt – und nicht am Sankt-Nimmerleins-Tag.

Die aktuellen Streiknachrichten könnt Ihr hier herunterladen

11 Kommentare
  1. Etwas zum Thema „Terroristen“ und „Saboteure“.
    Leute!
    IGM hat Euch zu illegalen Taten aufgerufen, dabei gefilmt und ins Netz gestellt!
    Nicht nur der aktuelle Arbeitgeber konnte Euch alle dabei erkennen, sondern auch Bewohner, Bekannte, Familien, andere Gewerkschaftsmitglieder und vor allem vielleicht Euer zukünftiger Arbeitgeber…
    Bei eurem neuen Bewerbungsunterlagen braucht Ihr kein Passfoto mehr.
    Sehr vorteilhaft!

    Ihr verursacht enormen Schäden (11te Woche Streik) nicht nur Eurem Arbeitgeber, sondern auch anderen Betroffenen: Kunden, Bauunternehmen, Speditionsfirmen, Lieferanten, Subunternehmen usw.

    Ihr zwingt Riva dieses kleines Werk in Horath zu schließen… eigentlich ohne Wahl…

    Also noch mal:
    Was wollt Ihr gerne „für die Fortentwicklung des Unternehmens und Sicherung eurer Arbeitsplätze einsetzen“??? 😂🤣😂

  2. Hallo Candy,

    wir spekulieren in kleiner Runde darüber wer du tatsächlich bist. Nicht um dich persönlich angreifen zu können, sondern um deine Motivation zu verstehen.

    Warum suchst du als regelmässige Besucherin dieses Blogs nicht den persönlichen Kontakt? Ich, wir wünschen uns konstruktive Gespräche.

    Wir würden zugerne den Streik niederlegen, leider ist dies uns nicht gegönnt. Es wäre ein leichtes für die Rivagruppe, für den Standort selbst, unsere finanziellen und rechtlichen Forderungen umzusetzen. Wir mögen kleine Standorte sein, eine Bettelveranstaltung die sich selbst wirtschaftlich nicht tragen kann sind wir nach unserer Auffassung sicher nicht.

    Wir wollen niemandem schaden. Am allerwenigsten der Gemeinde, unseren Kunden und gar nicht unseren Kollegen.
    Unsere Forderungen richten sich alleine an dem was an anderen Standorten längst zum guten Ton gehört.

    Und nun bekenne ich Farbe, um zu zeigen dass hinter dieser Bewegung auch Gesichter stehen.

    Mein Name ist Daniel Hähnel.

    Ich bitte um konstruktive Gespräche.

  3. und darüber sind sie Candy jetzt besonders Glücklich oder wie ? wen Riva die firmen Schließt dann ist es doch nur vorgezogen weil die Arbeiter 2 klasse nicht so lange still halten wollten . aber besser mit Erhobenen Hauptes zu gehen als für so einen Arbeitgeber weiter zu arbeiten

  4. und darüber sind sie Candy jetzt besonders Glücklich oder ? wen Riva die firmen Schließt dann ist es doch nur vorgezogen weil die Arbeiter 2 klasse nicht so lange still halten wollten . aber besser mit Erhobenen Hauptes zu gehen als für so einen Arbeitgeber weiter zu arbeiten

  5. sehen sie Candy jetzt können sie sich Doppelt Aufregen

  6. Liebe Candy, aus welchem Grunde sollte die Riva-Gruppe das Werk in Horath schließen? Aus dem Grunde dann noch einen zusätzlichen Streik für einen Sozialtarif hinnehmen zu müssen? Ich gehe davon aus, wie auch schonmal von mir beschrieben, dass die Arbeitsplätze nach Trier verlagert werden. Dies würde aus betriebswirtschaftlichen Gründen Sinn ergeben. Wenn Sie jedoch beide Werke schließen hatten Sie dies sowieso vor. Ich verstehe auch das Unvermögen der deutschen Geschäftsführung nicht, endlich mal ordentlich zu verhandeln. Dieser Streik könnte längst beendet sein. Hier geht es der Geschäftsführung längst nicht mehr um das liebe Geld, dies ist einzig und allein ein Machtkampf. Denn finanziell gesehen hätte die Tarifbindung keinen wirklichen Schaden angerichtet. Schaffen sie es jedoch den Tarif in Trier und Horath abzuwenden, können sie auf die anderen Standorte Druck ausüben und Tarifflucht begehen. Schafft das deutsche Management dies in einer gewissen Zeit werden natürlich Unsummen an Personalkosten innerhalb der Deutschen-Riva-Gruppe eingespart. Zu Lasten aller Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen.

    Ich bin froh nicht mehr in diesem Konzern arbeiten zu müssen.

    Glück Auf.

  7. Lieber Herr Hähnel, Herr/Frau(?) Lotus, Herr Befremdlich,

    Ich möchte niemanden beleidigen. Falls meine Aussagen zu direkt waren und ich jemanden verletzt habe – ich entschuldige mich!

    Jeder von uns trägt das Bedürfnis noch bessere Einkommen oder Arbeitsbedingungen zu bekommen. JEDER! Auch ich!

    Unser Streben nach diesem Ziel, sollte aber nicht skrupellos und ohne Rücksicht auf den anderen sein.

    Man muss im Leben FAIR bleiben!

    Respekt und Menschenwürde darf man auch nicht vergessen!

    Tarifvertrag ist keine gesetzliche Pflicht. Ein Unternehmen kann es unterschreiben, MUSS ES ABER NICHT!

    Erpressungen und illegale Zwangsmaßnahmen (egal von welcher Organisation) genau wie das Aufhetzen gegen irgendeine Menschengruppe in einem freien, demokratischen Land ist nicht FAIR!

    Meine Kommentare sind einfache Appelle!

    ÜBERNEHMT VERANTWORTUNG! Für Eure Worte und Taten!

    Herr Hähnel, übernehmen Sie, bitte, Verantwortung für alle diese Männer, die ihren Job verlieren können…
    Für diese, die kurz vor Rente stehen und diese, die ihre Arbeit gerade angefangen haben…
    Denken Sie, bitte, an alle Frauen, die sich jahrelang gekümmert haben, dass ihr saubere und angenehme Arbeitsplätze hattet…

    Nicht alles ist selbstverständlich.

    Saarstahl Völklingen hat gerade Kurzarbeit angemeldet…

    Wenn die Zukunft der Familien in Gefahr ist – dann alle Ausflüge, Mosellschifffahrten, Kinobesuche und andere Süßigkeiten haben einen faden Beigeschmack.

    Also:

    DENKT!
    SUCHT NACH WAHRHEIT!
    LASS EUCH NICHT MANIPULIEREN!

    Ich habe ein solches Gefühl, dass es nicht Riva ist, die Euch reinlegt.

    Und liebe/r Lotus, es würde mich nicht freuen, wenn dieses Werk geschlossen wurde. Hier arbeiten viele Menschen, die mir wichtig sind; viele die ich sympathisch und klug finde; viele, die schon sowieso schwer im Leben haben.

    Die kleine Prise Ironie, die zwischen den Zeilen manchmal steckte, sollte eigentlich eine „Wecker-Funktion“ sein.
    Noch mal bitte ich um Verzeihung, falls ich jemanden damit verletzt habe.

    Und Ihr habt Recht!
    Der Streik ist eure Entscheidung!
    Ich ziehe mich zurück!

    Ich wünsche Euch…
    Ich wünsche UNS ALLEN HIER IN HORATH ein „Happy-End“…
    und nicht ein „BITTERES ENDE“…

    Viel Glück!

    • Das Happy End wünschen wir uns alle. Ich fände es persönlich sehr schade wenn Sie sich aus den Diskussionen zurückziehen, es ist immer wieder interessant auch die andere Seite zu hören, auch konstruktive Kritik wird glaube ich gerne angenommen.

    • Guten Morgen Candy,

      ich denke auch dass ein Rückzug aus der Diskussion nicht der richtige Weg ist.
      Es ist eine Sache eine Meinung zu haben, eine andere diese öffentlich zu vertreten. Ich bin froh dass es hier nicht zum schändlichen Shitstorm Geprolle kommt wie man es von fragwürdigen sozialen Medien kennt. Von daher können wir nur dazu auffordern weiterhin mit uns im Gespräch zu bleiben. Es kann nie schaden mit anderen Meinungen konfrontiert zu werden, es hat sich schon so mancher verirrt im Wirrwarr der selbstgemachten Wahrheiten.

      Verantwortung übernehmen wir mit jedem Tag. Ich denke es ist inzwischen hinreichend geklärt was wir alles getan haben um gar nicht erst zu streiken. Auch haben wir in den Verhandlungen immer versucht Ergebnisse zu erzielen mit denen beide Seiten leben können.
      Gestern erst hatten wir ein konstruktives Gespräch mit dem Betriebsrat der KollegInnen aus Hennigsdorf um einen gemeinsamen Weg zu erarbeiten. Wie du siehst sind wir nach wie vor an einer Lösung des Konflikts interessiert. Unsere Wille zum Kampf für die Tarifübernahme ist ungebrochen, unsere Hand zur Einigung mit der Geschäftsleitung nach wie vor offen.

      Am kommenden Freitag werden wir eine weitere Kundgebung starten, an der Porta Nigra in Trier. Gerne laden wir euch ein daran teilzunehmen und mit uns zu diskutieren.

      Freundliche Grüße,

      Daniel Hähnel

  8. Ein schöner Beitrag, finde ich zumindest. Wenn da nicht immer dieser fade Beigeschmack der Ironie wäre wie z.B. ( saubere und angenehme Arbeitsplätze) ? Oder vielleicht noch illegale Zwangsmaßnahmen!? Was soll sowas eigentlich bedeuten? Streiken ist doch kein Kindergeburtstag… und wir üben auch nur unser Grundrecht aus um den Mißständen Gehör zu verschaffen. Ich denke, wer jemals in Horath oder Trier gearbeitet hat und Jahrelang von seinem Arbeitgeber verarscht worden ist, egal wie dieser sich auch nennt, der weiß worum es hier wirklich geht. Wer hat denn bei den letzten Insolvenzen an die Familien und Kollegen gedacht? Du? Oder andere? Nur soviel zur Moral…. Und mal ehrlich, warum werden wir schlechter bezahlt wie der Rest von Riva? Das Lohngefüge hat sich in den letzten 5 Jahren um 1 Euro bewegt, wir müssen uns immer mehr einschränken um unsere Rechnungen bezahlen zu können. Sollen wir vielleicht dafür noch dankbar sein? Oder warum waren 100% der Mitglieder für einen Streik? Sicherlich nicht weil es uns so gut geht. Aber irgendwann ist mal genug! Weil alles, wie immer an dem kleinen Mann ausgetragen wird. Dann besser ein Ende mit Schrecken als Schrecken ohne Ende! Glück auf Kollegen!💪

  9. In unserer Gesellschaft hängt das
    Ansehen häufig von der Arbeit ab.
    Es ist egal,wer was arbeitet oder
    wie viel er verdient. Höflichkeit
    und Respekt stehen jedem zu!

Schreibe einen Kommentar