Streik in Trier und Horath geht in der 18. Woche unvermindert und geschlossen weiter – „Keiner schiebt uns weg!“

Streik in Trier und Horath geht in der 18. Woche unvermindert und geschlossen weiter – „Keiner schiebt uns weg!

Deutsches RIVA Management blockiert weiter alle Lösungsversuche und gefährdet damit das Unternehmen selbst

Am Beginn der 18. Streikwoche in Trier und Horath hat das deutsche Management des italienischen Stahlkonzerns RIVA alle Vorschläge der IG Metall zur Lösung des Konfliktes verweigert. Der schriftliche und von der IG Metall unterschriebene Vorschlag für ein „Moratorium“, d.h. eine kurzfristige Unterbrechung des Streiks, um moderierte Tarifverhandlungen zur Schlichtung in einem Mediationsverfahren unter Leitung eines neutralen und erfahrenen Mediators aus den Kreisen der katholischen Kirche und dem Bund katholischer Unternehmer zu führen wurde noch nicht mal beantwortet.

Mit diesem unvernünftigen Vorgehen und der 18-wöchigen Dauerverweigerung des sozialen Dialogs in Tarifverhandlungen schädigt sich das Unternehmen selbst und gefährdet damit auch die Arbeitsplätze. Der Sog auf die Beschäftigten, sich in Zeiten des Fachkräftemangels tarifgebundene und geschützte Jobs zu suchen, wird massiv durch das Nichthandeln der Arbeitgeberseite verstärkt. Heute haben erstmals alle Streikenden mit einer Demonstration in das Personalbüro gegen dieses Verhalten protestiert und als ein letztes Warnsignal alle ihre Zwischenzeugnisse zum Zwecke der Bewerbung von der Geschäftsführung verlangt.  

Die IG Metall hat mit einhelliger Zustimmung aller Streikenden beschlossen den Streik unvermindert fortzuführen.

Vor dem Hintergrund der Entschlossenheit und der ungebrochenen Solidarität der Streikenden unternimmt die IG Metall weiter den Versuch den Konflikt nun in direkten Tarifverhandlungen zu lösen. Der Streik in Trier und Horath wird geschlossen fortgesetzt. „Wir machen weiter – Keiner schiebt uns weg! – Wir sind noch frisch – RIVA an den Tisch!“ hat die Streikversammlung einstimmig beschlossen.

Die Streikenden von RIVA in Trier und Horath brauchen gerade jetzt und erst recht in der 18. und allen weiteren Streikwochen besonders aktuell die praktische Solidarität in Wort und Tat für ihren gerechten Kampf um Tarifbindung und Tarifvertrag: Solidarität – jetzt erst recht!

Die Streikenden freuen sich auch gerade jetzt in diesen schwierigen Zeiten über Solidaritätserklärungen und Solidaritätsbesuche und weitere Solidaritätsspenden auf das Soli-Konto der KAB Trier  

Sag RIVA Deine Meinung

Du möchtest gegen das skandalöse Arbeitgeberverhalten protestieren und Deine Solidarität mit den Streikenden RIVA mitteilen? Dann sag RIVA Deine Meinung! Auf der Facebookseite von RIVA Deutschland kann jeder einen Kommentar oder eine Bewertung hinterlassen und das deutsche RIVA-Management zu einer Lösung am Verhandlungstisch auffordern  

***UPDATE*** RIVA möchte sich dem Protest der Öffentlichkeit offensichtlich entziehen und hat über Nacht die Facebookseite von RIVA Deutschland abgeschaltet, nachdem die ersten Protestnoten in ihren Bewertungen auftauchten.

Schreibe einen Kommentar