Streik in der 20. Woche: Einen Finger kann man brechen, 5 Finger sind eine Faust!

Streik in der 20. Woche

Einen Finger kann man brechen, 5 Finger sind eine Faust – Wir kämpfen weiter!

Der Streikmarathon geht weiter. IG Metall beschließt die Fortführung des Streiks, da immer noch kein Tarifergebnis zustande gekommen ist. Die Beschäftigten gehen mit frischen Mut in die 20. Streikwoche. „Wir machen weiter bis die Tinte unter dem Tarifvertrag trocken ist“ Betriebsratsvorsitzender von RIVA H.E.S. Trier Rainer Kubitza spricht aus was die Streikenden denken und fühlen.

Unser Zusammenhalt und die Solidarität vieler ist die Grundlage, dass wir auch weiter durchhalten“, ergänzt ihn Georg Rentmeister (Betriebsratsvorsitzender RIVA H.E.S. Horath). Die Streikfont steht weiter geschlossen. „Einen Finger kann man brechen. 5 Finger sind eine Faust. Der Kampf geht weiter. Er kann mit Abschluss eines Tarifvertrages schnell zu Ende sein“, stellt Streikleiter Uwe Zabel von der IG Metall Bezirksleitung Mitte entschieden fest.

Aufruf zur Solidarität

„Wir rufen gerade jetzt auf den letzten Meilen des Streikmarathons alle zur weiteren Solidarität mit Geldspenden und Solidaritätserklärungen auf. Das hilft nicht nur der Moral, sondern dient praktisch dem Erhalt der Kampfkraft und der Geschlossenheit der Streikfront. Darum Solidarität jetzt erst recht!“ Christian Schmitz, 1. Bevollmächtigter der IG Metall Trier, fordert weitere und schnelle Solidarität und Unterstützung in einer kritischen Situation ein.

Solidaritätsspenden für die Streikenden auf das Solidaritätskonto der KAB helfen aktuell beim weiteren Durchhalten des berechtigten Kampfes für Tarifbindung.

Beteiligt Euch an der online Solidaritätsaktion und unterstützt die Streikenden. Schreibt der deutschen RIVA Geschäftsführung jetzt Eure Meinung an direktion.hes@rivagroup.com.

9 Kommentare
  1. „Mit einer geballten Faust kann man keinen Händedruck wechseln.“

    (Indira Gandhi)

  2. Ich zahle nicht gute Löhne, weil ich viel Geld habe, sondern ich habe viel Geld, weil ich gute Löhne bezahle!
    Robert Bosch
    https://www.gutzitiert.de/zitat_autor_robert_bosch_thema_lohn_zitat_575.html

    • Es ist ein ziemlich kluges Zitat! In der Tat!

      In der Verbindung jedoch mit Euren vorherigen Berichten über enorme Summen, die Riva Gruppe jährlich verdient… würde ich lieber aufpassen…
      Nicht, dass ihr (wieder) eine Kugel ins eigene Knie schiesst…

      Und, dass wir uns gut verstehen: Ich bin NICHT gegen bessere Arbeitsbedingungen oder besseren Lohn.
      Im Gegenteil!
      Jeder Mensch hat Recht danach zu streben!
      Wichtig ist aber: WIE man es macht!

      Jedes Aufhetzen gegen irgendeine Gruppe (ob es Arbeitgeber, nicht streikende Arbeiter, Juden oder Ausländer sind) ist für mich NICHT IN ORDNUNG!!!

      Wir leben im 21. Jahrhundert!
      Wir haben als Menschen und als Nationen schmerzliche Erfahrungen gemacht!
      Ich würde mir es wünschen, dass die Menschen anstatt „geballte Fäuste“ mit Diplomatie, Dialog, Zuhören, Kompromissbereitschaft und mit ganz normaler Menschlichkeit sich begegnen.
      Auch auf ARBEITSEBENE!

      Das Leben ist nicht gerecht.
      Irgendwo verdienen die Anderen mehr als wir, haben bessere Autos, sind jünger, schlanker und hübscher. Es ist so. Und?
      Solange wir selbst damit nicht umgehen können, werden wir verbittert, unglücklich und neidisch sein…
      Lass Euch nicht manipulieren!

      Und mein Appell geht vor allem an die Politiker, Katholische Bewegungen und „Vertrauensleute“…

      Schaut, bitte, genau hin, was Ihr eigentlich unterstützt.

  3. Liebe Candy (Anna Nehren)! Um einen Händedruck zu wechseln bedarf es zweier Hände, und seid 19 Wochen wurde nur einseitig versucht eine Lösung zu finden. Du hast in einem anderen Beitrag geschrieben, was die IGM macht „schmeckt dir nicht“, warum trittst du dann in deren Fußstapfen und machst genau dasselbe mit deinem Appell an die Politiker, katholische Bewegung und Vertrauensleute?? Auch hier wieder Ironie!!!

  4. Liebe Gemolkene Maus…
    Genau ist es!
    Händedruck zu wechseln
    ist eine kleine Geste
    mit grosser Bedeutung
    und es bedarf zweier Hände.

    Noch mal eine kurze Info:
    IGM hat diese ganze „schwierige Situation“ (schon damals! Mit Fäusten und nicht gerade freundlichen Parolen) angefangen…
    Irgendwie fällt es mir schwer die IGM heute zu bedauern…

    Also wenn „die Lösungen“ von der IGM seit 20 Wochen nicht funktionieren…
    Hmmm… 🤔…
    Braucht Ihr wirklich ein Paar Tipps?
    JOKE!

    UND DOCH!
    Ausnahmsweise mein Appell ist absolut ernst gemeint!

    Es geht um ganz einfache Fragen :

    Zu „WAS“ stehe ich… als Mensch?
    als Katholik?
    als Politiker?
    Welche Werte sind mir wichtig?
    Rechtfertigt der Zweck die Mittel?

    Wenn Sie sich mit dem „Handeln von der IGM“ identifizieren können und dafür mit eigenen Namen stehen, dann natürlich sollten Sie es weiter unterstützen…
    Hand in Hand mit der IGM…
    ganz solidarisch…

    Noch mehr Erpressungen, Druck Ausübungen, Beleidigungen, Finanzielle Verluste, Sachschäden, Fäuste, Aufhetzen, Blockaden etc. sollten doch irgendwann den „Gegner“ brechen…

    Ich frage mich nur manchmal:
    Was ist das für eine „Organisation“, die ganz legal am Tageslicht mit politische Unterstützung „solche Sachen“ macht (für die „normale Menschen“ schon längst eine Strafe bekommen würden) OHNE JEWEILIGE KONSEQUENZEN!!!???

    Mir „schmeckt es“ nicht!
    Es ist nicht meine Welt!

    Ich finde es unverständlich
    und absolut VERANTWORTUNGSLOS!

    Mir tut es nur leid für alle Arbeiter, und ihren Familien…
    Die werden, leider, für diese Auseinandersetzungen zwischen der IGM und der Riva Gruppe bittere Folgen tragen…

  5. Liebe Candy,

    Es gibt einen grundsätzlichen Interessenkonflikt zwischen denen, die von ihrer Arbeitskraft leben und denen die das Geld und die Produktionsmittel besitzen. Das Interesse der Arbeitgeber ist im Kapitalismus nun mal die Profitmaximierung. Also möglichst viel Gewinn mit der Arbeitskraft der lohnabhängig Beschäftigten einzufahren. Das geht am besten, wenn man den Menschen möglichst wenig für ihre Arbeitskraft bezahlt.

    Das Interesse derjenigen, die ihre Arbeitskraft verkaufen liegt darin einen möglichst guten „Preis“ für ihre Arbeitskraft bzw. Lebenszeit zu bekommen.

    Dabei ist die Kapitalseite mit wesentlich mehr Macht ausgestattet als die Beschäftigten. Um hierfür einen Ausgleich zu schaffen, ist der Streik das verfassungsgemäße Grundrecht der Beschäftigten. Dieses Grundrecht nehmen die Kolleginnen und Kollegen wahr, die du hier als gewalttätige, manipulative Menschen diffamierst. Sie kämpfen hier stellvertretend für alle, die sich in unserer Wirtschaftsordnung unter Wert verkaufen müssen.

    Sich in Gewerkschaften zu organisieren und – falls nötig – in den Streik zu treten ist die einzige Möglichkeit, um der Ohnmacht des Einzelnen gegenüber der gut organisierten Kapitalseite zu entkommen.

    Riva wurde immer wieder zu Verhandlungen aufgefordert. Verhandlungen auf Augenhöhe wurden aber immer wieder abgelehnt. Das Angebot der IG Metall, den Streik zu unterbrechen, um eine Lösung am Verhandlungstisch zu finden wurde ignoriert.

    Was sollen die Streikenden deiner Meinung nach tun, wenn das Gegenüber noch nicht mal bereit ist in Gespräche einzutreten? Rosenblüten streuen und gemeinsam christliche Lieder singen? Die Forderung ist berechtigt und legitim. Nur Tarifverträge schützen vor der globalen Lohndumping-Spirale, denn irgendwo auf der Welt gibt es immer Menschen, die bereit sind aus der eigenen Not heraus noch billiger zu arbeiten.

    Riva profitiert aber am Standort Deutschland von der guten Ausbildung der Mitarbeiter und der aus Steuermitteln bezahlten Infrastruktur. Der Konzern ist hoch profitabel. Warum sollte sich Riva nicht an die hier zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern ausgehandelten Tarifverträge halten? Warum sollte man einem Stahlgiganten gestatten auf dem Rücken der Beschäftigten einen wirtschaftlichen Vorteil gegenüber Unternehmen zu realisieren, die ihre Leute anständig bezahlen?

    Durch Tarifflucht entsteht der Gesellschaft ein enormer Schaden. Wie der DGB kürzlich auf Grundlage der letzten Verdienststrukturerhebung des Statistischen Bundesamts berechnet hat, entgehen dem Staat durch Steuerausfälle und fehlende Sozialbeiträge jährlich 40 Milliarden Euro. Man stelle sich vor diese Summe stünde Jahr für Jahr zur Verfügung um Brücken und Straßen zu sanieren, Schulen und Kitas zu renovieren, Lehrkräfte und Polizisten einzustellen und und und…

    Gerne kannst du dich hier informieren: https://www.dgb.de/themen/++co++9959a5ee-df76-11e9-8cb2-52540088cada
    Oder dir auch mal das ein oder andere Video anschauen zur Frage: Was haben die Gewerkschaften jemals für uns getan? https://www.youtube.com/watch?v=TfjHituJoMI

    • Ich habe mir den Film angeschaut…
      Und mir fehlen die Worte…

      Leider diese „Aufklärungskampagne“ oder „Volksverhetzung“ (es tut mir leid, mein Deutsch ist nicht so perfekt 😞, es ist meine dritte Sprache… sollte ich vielleicht das Wort „PROPAGANDA“ benutzen?) egal… auf jeden Fall diese „Stimmungsmache“ funktioniert bei mir nicht! Ich bin ziemlich resistent geworden.
      Aber ein netter Versuch. Danke 😉

      Zu deinem Text:
      „Kapitalismus“, „Profitmaximierung“, „Lohnabhängigkeit“, „Grundsätzlicher Interessenkonflikt zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer“ usw. kennt doch jeder, der arbeitet. Es betrifft nicht nur die Arbeitskräfte H. E. S. Horath.

      Und?

      Sollten wir jetzt alle in Deutschland ab sofort unendlich streiken? (was, in der Tat, das verfassungsgemäß Grundrecht der Beschäftigten ist!)

      Wer bezahlt dann die Steuern „um Brücken und Straßen zu sanieren, Schulen und Kitas zu renovieren, Lehrkräfte und Polizisten einzustellen“ und Politiker zu unterstützen?
      Wer bezahlt die Beiträge? Auch Eure?

      Wir leben in einem freien Land.
      Jeder trifft eine Wahl für sich selbst. „Verkaufe ich meine Arbeit unter Wert oder suche ich nach einem besseren Job?“
      Ich sehe hier bei Riva kein Zwang.

      Zurück zum FAKTENCHECK!

      RIVA Stahl hat das Werk in Horath im JANUAR 2017!!!!! übernommen. (andere Werke dagegen gehören schon mehrere Jahre zur Riva Gruppe)

      NACH DER INSOLVENZ!

      Mit wahrscheinlich jede Menge Schulden.

      Keiner hat nach der Übernahme sein Job verloren!

      Bei den letzten Verhandlungungen hat die Riva Gruppe Euch ein 5-Jährige Plan vorgelegt und danach 1€ Lohnerhöhung (am Anfang) angeboten.

      WARUM 20 WOCHEN STREIKEN?!?!?!

      Ich glaube ich bin doch „zu blond“ um es zu verstehen 🙄!

      Und nein, Sascha, ihr solltet keine Rosenblüten streuen und gemeinsam christliche Lieder singen (obwohl ich persönlich manche Lieder sehr gerne mag 🤔)

      Ein bisschen FAIRNESS, MENSCHLICHKEIT und respektvoller Umgang miteinander würde reichen.

      P.S. Noch etwas über
      „Tarifflucht“

      Die Flucht vor einem unberechenbaren Partner ist manchmal die einzigste vernünftige Lösung 😜

  6. Fairness, Menschlichkeit und Respektvollen Umgang das wünsche ich mir auch von Ihnen.

Schreibe einen Kommentar