Solidarität der Kolleg*innen bei Siemens Gas & Power Frankfurt: „Es scheint immer unmöglich, bis es vollbracht ist“

 

Hinweis der Redaktion – Richtigstellung:

Leider ist uns in einer früheren Version des Beitrags ein Fehler unterlaufen. Die Spende über 1700 Euro kam nicht von den Kolleginnen und Kollegen bei Siemens, sondern von den Betriebsräten und dem Gesamtbetriebsrat des Tendenzbetriebs IG Metall.

Wir freuen uns weiter über Solidaritätsmails an riva.streik@igmetall.de, Spenden und Besuche am Werkstor!

Der KAB-Diözesanverband Trier hat ein Spendenkonto zur Unterstützung der Streikenden und Ihrer Familien eingerichtet.

Kontonummer des Solidaritätskontos:

Empfänger: KAB-Diözesanverband Trier
IBAN: DE83 3706 0193 3002 3590 21 bei der PAX-Bank Trier, BIC: GENODED1PAX.
Verwendungszweck: Soli-Konto Hennigsdorfer

5 Kommentare
  1. Hoffentlich habt ihr Euch Eure Spende gut überlegt. Scheinbar sieht es ja so aus ,das die IG Metall die Streikenden aus Trier und Horath fallen lässt, den Streik beendet und die Leute ihrem Schicksal überlässt!!
    Es tut mir leid für die Kollegen und Kolleginnen , die solange der IG Metall gefolgt sind und jetzt im Stich gelassen werden.

  2. Ich fände es überaus töricht, und kann es auch nicht glaube, dass die Gewerkschaft jetzt die streikenden Arbeitnehmer im Stich lässt. Den so entsteht meiner Meinung nach eine Blaupause für zukünftige Tarifverhandlungen. Trete aus den Arbeitgeberverband aus, und verwickele die Gewerkschaft in weniger relevanten Betriebsteilen in langwierige Grabenkämpfe, sodass in einer Art Zermürbungstakik das Vertrauen in die Gewerkschaft geschwächt wird und die Macht der Gewerkschaft somit im Gesamtunternehmen abnimmt.
    Ein solch uneinsichtiges und stures Verhalten des Arbeitgebers darf einfach nicht belohnt werden.
    Auch wenn es in machen Fällen dazu führen wird, das die Unternehmensteile nicht überleben.
    Ich hoffe jedoch, dass der gesunde Menschenverstand nicht vollständig aus den Führungsetagen entfernt wurde und man zu einem für beide Seiten tragbaren Kompromiss findet.

  3. Ja, G. Sommer ich muss Dir recht geben . Beim Rückzug der Gewerkschaft aus diesem Arbeitskampf wird jeder Arbeitgeber der in oder vor Verhandlungen steht ,sich sagen was die RIVA- Gruppe kann, kann ich schon lange. Ich befürchte das bei einem Rückzug eine ungeahnte Welle der Tariflucht losgetreten wird. Ich selbst bin seit 35 Jahren Gewerkschaftsmitglied und habe auch so manche Tarifverhandlung geführt und kann nur hoffen das die IG Metall es sich nochmal überlegt. Ein Rückzug von diesem Arbeitskampf wird mit einem nicht widergutzumachenden Imageschaden und etwaigem Mitgliederverlust wegen Vertrauensmangel einhergehen.

  4. Weiter kämpfen Männer ihr steht zusammen ihr fallt zusammen. Ihr seid super macht weiter so. Drücke euch die Daumen das ihr diesen Kampf am Ende gewinnen werdet. Glücklicherweise auf 👍

Schreibe einen Kommentar