Offener Brief der Streikenden an Claudio RIVA und die Geschäftsführung von RIVA H.E.S. 

Offener Brief an Claudio RIVA und die Geschäftsführung von RIVA H.E.S. 

Sehr geehrter Herr Riva, sehr geehrte Frau Rex,

wir wenden uns auf diesem ungewöhnlichen Weg an Sie. Wir streiken heute fast 14 Wochen für unsere Forderung nach einem Tarifvertrag. Wir wollen nicht mehr und nicht weniger als Tarifbindung wie in allen RIVA Betrieben in Deutschland.

Leider sind alle Bemühungen unserer Gewerkschaft IG Metall Kompromisslösungen am Verhandlungstisch zu finden bisher nicht von der Arbeitgeberseite als Chance gesehen worden, unseren Streik durch einen vernünftigen Kompromiss am Verhandlungstisch zu beenden und es herrscht für uns völlig unverständliche Sprachlosigkeit.

Dies wollen wir mit unserer Initiative ändern. Wir schlagen Ihnen ein Moratorium mit anschließendem Mediationsverfahren und Tarifverhandlungen vor. Wir werden in diesem Fall dem Aufruf unserer Gewerkschaft die Arbeit befristet bis zum 23.09.2019 wieder aufzunehmen, um druckfrei die Tarifverhandlungen durchzuführen, genauso geschlossen folgen und die Arbeit befristet wieder aufnehmen. Ob Streiken oder Arbeiten entscheiden wir alleine. Bedingung ist dafür das alle Maßregelungen gegen uns Streikende unterbleiben. Dann würden wir auch unsere Gewerkschaft IG Metall, IndustrieALL und die befreundeten Gewerkschaften und Arbeitnehmervertretungen in allen europäischen Standorten von RIVA bitten die internationale europäische Solidarität- und Protestwoche auszusetzen und aufschieben.

Wir regen an, dass Sie unser Angebot ernsthaft prüfen und befürworten.

Sollte dieser Weg der Vernunft nicht beschritten werden, werden wir genauso geschlossen und solidarisch unseren Streik – wenn es sein muss noch sehr lange – fortsetzen.

Die Streikenden der Betriebe RIVA H.E.S. in Trier und Horath

Einstimmig beschlossen auf der Streikversammlung am 13.9.2019 in Thalfang
 

Schreibe einen Kommentar