Jörg Köhlinger: „Unverantwortliches Handeln des deutschen Managements von RIVA/H.E.S.“

Jörg Köhlinger: „Unverantwortliches Handeln des deutschen Managements von RIVA/H.E.S.“

Einladung zur Demonstration der streikenden Beschäftigten von RIVA/H.E.S. aus Trier und Horath vor dem italienischen Generalkonsulat in Frankfurt

Am Donnerstag, dem 27. Juni 2019, demonstrieren die streikenden Beschäftigten von RIVA/H.E.S. aus Trier und Horath vor dem italienischen Generalkonsulat in Frankfurt, um ihrer Forderung nach Anerkennung der Tarifverträge der rheinland-pfälzischen Metall- und Elektroindustrie Nachdruck zu verleihen. Derzeit liegen die Entgelte beim Betonstahlmatten-Hersteller rund 20 Prozent unter dem Metalltarif. In der vergangen Woche scheiterte ein Versuch der IG Metall, mit dem Management in Tarifverhandlungen an einer Lösung des Konflikts zu arbeiten.

„Die IG Metall hat mehrfach ihre Bereitschaft bekundet, eine Lösung des Tarifkonfliktes am Verhandlungstisch zu ermöglichen. Durch die unprofessionelle Provokationsstrategie des deutschen Managements wurde das bislang gegen alle Vernunft verhindert. Wenn der Streik nicht weiter in die Länge gezogen werden soll, muss die italienische Eigentümerfamilie des RIVA-Konzerns ein Machtwort sprechen und der IG Metall für die Tarifverhandlungen am 8. Juli 2019 ein Lösungsangebot unterbreiten“, fordert IG Metall-Bezirksleiter Jörg Köhlinger.

Um 17.00 Uhr treffen die Beschäftigen von RIVA/H.E.S. vor dem Italienischen Generalkonsulat (Kettenhofweg 1, 60325 Frankfurt) ein. Dort wollen sie mit einem einstündigen Sitzstreik die Aufmerksamkeit der italienischen Eigentümerfamilie auf ihr Anliegen lenken.

Im Rahmen der Kundgebung werden neben Jörg Köhlinger, Bezirksleiter des IG Metall Bezirks Mitte, auch Vertreter der italienischen Gewerkschaft FIOM/GCIL sprechen.

Schreibe einen Kommentar