Arbeitgeber gesucht und nicht gefunden – Deutsches RIVA Management schwänzt Tarifverhandlungen

Sauer durch die Mauer – bis sie bricht!

Deutsches RIVA Management schwänzt Tarifverhandlungen? Arbeitgeber für eine Lösung der Vernunft gesucht und nicht gefunden

RIVA Streikende sind sauer!

Der Streik geht mit Kundgebung am 9.7. vor der Aufsichtsratssitzung in Hennigsdorf weiter: „Das Feuer unseres Streik ist noch lange nicht erloschen!“Ein Affront und eine Provokation gegen die seit 5 Wochen für Tarifvertrag und Tarifbindung Streikenden von RIVA/HES Trier und Horath. Der Einladung der IG Metall eine Lösung der Vernunft für den Tarifkonflikt am Verhandlungstisch zu suchen kam das deutsche RIVA Management nicht nach, obwohl der Streik in die 5. Woche geht.

„Unsere Verhandlungskommission wollte der deutschen Geschäftsführung von RIVA/H.E.S. Vorschläge zur Lösung machen. Aber unsere Kolleginnen und Kollegen suchten die Arbeitgeber bei den Tarifverhandlungen am 8.7.2019 vergeblich: Sie glänzten durch Abwesenheit“, berichtete Rainer Kubitza (BRV Trier und Mitglied der Verhandlungskommission der IG Metall). „Das Management provoziert eine weitere Eskalation: Wir fahren morgen nach Henningsdorf, um mit unseren Brandenburger Kolleginnen und Kollegen vor der Aufsichtsratssitzung massiv zu protestieren. Wir sind sauer!“, pflichtete ihm Georg Rentmeister, Betriebsratsvorsitzender von H.E.S. in Horath, bei.

„Die IG Metall hat ihre Lösungsvorschläge heute direkt dem CEO von RIVA und Aufsichtsratsvorsitzenden Claudio Riva übersandt und zu ernsthaften Gesprächen aufgefordert“, berichtet IG Metall Verhandlungsführer Uwe Zabel (IG Metall Bezirksleitung Mitte)Noch ist die Frage Lösung der Vernunft oder Eskalation nicht abschließend durch die Eigentümer von RIVA geklärt. Was ihr deutsches Management in den letzten 5 Streikwochen getrieben hat entbehrt jeder Worte. Sollte eine Lösung der Vernunft nicht in den nächsten Tagen möglich sein, werden wir den Kampf ausweiten und nicht nur in Henningsdorf, sondern auch vor der Konzernzentrale in Mailand für Tarifbindung, Gerechtigkeit, Wertschätzung und Respekt demonstrieren!“

IG Metall Verhandlungsführer Uwe Zabel weiß nach über 20 Streiktagen in der 5. Streikwoche eine geschlossene und entschlossene Belegschaft aus Trier und Horath hinter der Verhandlungskommission der IG Metall. „Nun liegt der Ball einzig und alleine im Spielfeld der italienischen Führung des Unternehmens und ihres CEO Claudio Riva. „Die RIVA Eigentümer müssen nun entscheiden: Vernunft oder Eskalation. Dazu ist die IG Metall gesprächsbereit. Aber eine weitere Verzögerung und das Abspeisen wie Bettler werden wir nicht dulden.“ Das zeigen wir auch morgen wieder in Henningsdorf am 9.7.2019 auf einer Kundgebung vor H.E.S./ RIVA mit der solidaritätsstreikenden Brandenburger Belegschaft von B.E.S./RIVA. Wir weiten den Kampf nun aus und fahren wenn es sein muss auch nach Mailand diese Woche!“

Schreibe einen Kommentar